Führung

- Führung. Gut führen. Viel leisten. Zufrieden arbeiten.


Die Führungsphilosophie


Führung – Dienstleistungen geschehen immer in folgendem sachlich – faktischen Koordinatenfeld, wie vielfältig die einzelnen Aus- gangslagen der – Kunden im einzelnen auch sind:

Wenn Menschen führen, geschieht immer und simultan beides gleichermaßen:

Menschen führen Menschen und
Menschen führen Menschen.


Menschen zu führen ist eine schöne Arbeit. Warum? Weil jeder Mensch einzigartig begabt und geprägt ist, kompetent, neugierig, stabil, sinn- und zielorientiert.


Menschen zu führen ist eine schwere Arbeit. Warum? Weil jeder Mensch auf seine eigene Art begrenzt ist, verbogen, defizitär, träge, labil, ich- und gegenwartszentriert.


Führen ist notwendig, weil jeder Mensch ein Mixtum ist aus konstruktiven und destruktiven Energien. Wer gut führt, mobilisiert die konstruktiven Kräfte.


Führen ist riskant, weil jeder Führende auch nur ein Mensch ist, ein Mixtum. Wer gut führt, führt bewußt auch sich selbst, diszipliniert, konstruktiv, kluge Menschen um sich scharend, um sie klug zu fragen.


Führen ist herausfordernd, weil jedes Unternehmen ein Mixtum ist aus solchen Menschen mit den konstruktiven und destruktiven Bewegungen. Wer gut führt, bewirkt die konstruktive Gefolgschaft der Mannschaft, die die Mission erfüllen will.


Führen ist sinnvoll, weil sie das Gelingen des Vorhabens herbeiführt: Führen heißt, alle diese menschlichen Bewegungen so zu lenken, daß sie zum geplanten Resultat führen. Wer gut führt, motiviert durch Teilen des Erfolgs unter allen, die daran mitgearbeitet haben.


Gutes Führen ist möglich nur dann, wenn geführt werden darf, d.h.

  • die Autorität des Führenden nicht von destruktiven Entscheidungen oder Faktoren von oben oder außen unterminiert wird oder
  • die Wirkungskraft des Führenden durch Vorenthalten von Kompetenzen und Ressourcen ausgehöhlt wird. Sonst kann der Führende nur mehr verwalten.

Das Führungskonzept


Das AIR – Konzept hat immer diese drei Kraftfelder im Blickfeld:

  • Die Autorität jedes Führenden.
  • Die Individualität jedes Führenden und jedes Mitarbeiters.
  • Die Resultatorientierung aller miteinander.

In guter Luft (AIR) arbeiten wir leichter, und in gesunder Luft (AIR) gedeiht alles besser. Die Kunst des Führens ist die Kunst des beständigen Balancierens von AIR, in dem der Führende seine Führungsaufgaben mithilfe seiner Führungsinstrumente und mit gutem Führungsgespür wahrnimmt.

G.Á. Molnár

Suchen